(Sonoric Perspectives (Teil 1) - Sven-Åke Johansson - Performance; vom: 13.01.2008)
Loading


Sonoric Perspectives (Teil 1) - Sven-Åke Johansson - Performance



Dauer: 9.15 min

Anlässlich der Ausstellungseröffnung "Sonoric Perspectives - Sonoric Ecologies" im Felleshus der Nordischen Botschaften / Berlin führte der Schwedische Künstler Sven-Åke Johansson die Performance und Komposition "Das Telefonbuchstück für 2 gelbe Seiten (Stockholm Version)" auf.

Sven-Åke Johansson (geb. 1943 Marienstad) ist Komponist, Musiker, Poet, Bildender Künstler und Autor, außerdem hat er verschiedene Musiktheaterproduktionen ins Leben gerufen.
Nicht nur in Schweden gilt Johansson seit langem als stilbildend und maßgebend für Neue Musik. Weithin bekannt ist der Künstler als Schlagzeuger und Performer, der ausgehend von der Form der Improvisation seit den 60er Jahren konsequent an Klangpotentialen von Alltagsgegenständen - wie bspw. im Video zu sehen mit Telefonbüchern -, arbeitet.

In unserer neuen Reihe, die sich mit der Präsentation von Kunst in ausländischen Institutionen beschäftigt, bildet die Performance zur Ausstellung "Sonoric Perspectives - Sonoric Ecologies" den Auftakt.

Berliner Botschaften


Sehen Sie in den folgenden Tagen Teil 2 unserer Videoreportage zur Ausstellung "Sonoric Perspectives - Sonoric Ecologies".

Wer die Ausstellung vor Ort ansehen möchte:

Ausstellungsdauer: 10.1.-9.2.2008

Nordische Botschaften
Felleshus / Gemeinsames Haus der nordischen Botschaften
Rauchstr. 1
10787 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 10.00 - 19.00 Uhr
Samstag - Sonntag 11.00 - 16.00 Uhr

nordischebotschaften.org/ausstellungen/






 

 

art-in-tv.de

Anzeige

Atelier

berlin

Video

Besuchen Sie art-in.tv.

stiftung-brandenburger-tor Bettina Rheims Barbara Bloom Meret Oppenheim ai weiwei lens-based jasondodge documenta Dani Karavan Based in Berlin Joachim Hiller Arthellweg japan Erwin Wurm
jasondodge Galerien Bruce Nauman Berlin Biennale Rohkunstbau Kunstmessen Steve McCurry 25books
Man Ray Ideale Ausstellung RAPPORT Reynold Reynolds Kunsthalle Berlin Beat Streuli bauerntheater documenta12